Springen Sie direkt:



Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2015 in Hamburg

Laura Roever (Blockflöte), Begleitung Claudia Honscha auf dem Cembalo und Tobias Roever Gitarre
Laura Roever und Johannes Kröger, beide Schüler der Musik- und Kunstschule haben am Pfingstwochenende am Bundeswettbewerb Jugend musiziert teilgenommen. Qualifiziert haben Sie sich durch hervorragende musikalische Darbietungen auf der Regionalebene im Januar in Salzwedel und auf der Landesebene im März in Halle. Nun durften sie sich mit den besten jungen Musikern Deutschlands messen.

Laura Roever, 18, Blockflöte hat "mit sehr gutem Erfolg teilgenommen". Johannes Kröger, 15, Trompete hat einen dritten Preis errungen und darf sich jetzt Bundespreisträger nennen.

Begleitet wurde Laura, die bei Frau Ludwig Blockflötenunterricht hat, von Klavierpädagogin Claudia Honscha auf dem Cembalo und von ihrem Bruder Tobias an der Gitarre. Johannes Kröger wurde ebenfalls von Frau Honscha begleitet.

"Ein großartiges Ergebnis", so Musik- und Kunstschulleiterin Maike Schymalla. "Daß Laura und Johannes am Bundeswettbewerb teilnehmen durften ist für die beiden und für unsere Schule an sich schon ein großer Erfolg - ihre Ergebnisse zeigen, das an unserer Schule hervorragende Arbeit geleistet wird und dass beide Schüler enorm fleißig waren!"

Aus dem Regionalwettbewerb Jugend musiziert Altmark sind übrigens noch weitere Bundespreisträger hervorgegangen: Ole und Berenice Felske, Schüler der Kreismusikschule Stendal haben in der Kategorie Klavier vierhändig ebenfalls einen dritten Preis errungen.

Der 52. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert" war vom 22. bis 28. Mai 2015 in der Freien und Hansestadt Hamburg zu Gast. In diesem Jahr wurden 2.400 Nachwuchsmusikerinnen und –musiker erwartet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zu hören in den Solo-Kategorien Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), „Musical“, Orgel und Besondere Instrumente. Die Ensemble-Kategorien lauten: Duo: Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier, Schlagzeug-Ensemble, Klavier vierhändig und „Besondere Ensembles“.

1.700 Einzelwettbewerbe hatten an 34 Orten im gesamten Stadtgebiet im Laufe der sieben Wettbewerbstage stattgefunden, schließlich wurden 300 Wettbewerbsbeiträge mit einem 1. Bundespreis ausgezeichnet, 440 mit einem 2. Bundespreis, 544 mit einem 3. Bundespreis.

Die Mitglieder der Bundesjury lobten einmal mehr das hohe Niveau der jungen Musikerinnen und Musiker. Prof. Reinhard von Gutzeit (Vorsitzender von "Jugend musiziert") dazu: „Vielfach wird mit Blick auf G8 und die damit einhergehende Lebenszeitverdichtung befürchtet, die Lust am Musizieren und vor allem auch die musikalische Leistung würden nachlassen. Bei den ambitionierten Amateuren erleben wir durchaus, dass sie zum Ende ihres Schülerlebens zwischen Schule und dem schönsten Hobby abwägen müssen. Aber wir trafen beim Bundeswettbewerb auch die absolute Leistungsspitze an, also diejenigen, die später Musik als künstlerisches Fach studieren werden und sich dann auf gute Stellen im Orchester bewerben werden.“

Der Musikwettbewerb “Jugend musiziert“ ist das bedeutendste Förderprojekt für musikalischen Nachwuchs in Deutschland. In den 52 Jahren seines Bestehens haben eine dreiviertel Million Kinder und Jugendliche an "Jugend musiziert" teilgenommen. Unzählige Male debütierten hier junge Musik-Talente, die heute zum Teil international bekannte Stars sind. Die Durchführung des 52. Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" wurde ermöglicht durch Mittel in Höhe von über 800.000 Euro, die das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit dem Hauptsponsor Sparkassen-Finanzgruppe aufbrachte. Die gastgebende Hansestadt Hamburg förderte den Bundeswettbewerb 2015 mit 350.000 Euro.

topJump